Spritzgießcompoundieren

Das Spritzgießcompoundieren ist eine äußerst energieeffiziente und intelligente Produktionstechnik, die den Compoundierprozess mit dem Spritzgießprozess verknüpft.  Die Verarbeitung erfolgt somit direkt, d.h. „in einer Wärme“, bei niedrigen Verarbeitungstemperaturen, geringen Verweilzeiten und damit geringer Materialbelastung. Die Kunststoffschmelze wird vom Compounder kommend durch Einsatz eines Schmelzespeichers direkt in die Spritzgießeinheit transferiert und zum Fertigteil verspritzt.

Die einzigartige Konzeption des Spritzgießcompounders des Lehrstuhls für Spritzgießen von Kunststoffen ermöglicht die Herstellung intelligenter, innovativer Produkte aus z.B. nanoverstärkten Thermoplasten, so genannten Polymer-Nanocomposits (PNC), in einem Schmelzetemperaturbereich bis zu 400 °C.

Forschungsziele

  • Optimierung der Verfahrenstechnik des Spritzgießcompoundierens
  • Nutzung der Nanofüllstoffe als Synergisten zur Eigenschaftsverbesserung

    • der mechanischen Eigenschaften,
    • der Flammbeständigkeit,
    • der Barriereeigenschaften und
    • der Erhöhung der Wärmeleitfähigkeit

  • Verbesserung der Interkalierung und Exfolierung von nanoskaligen Füllstoffen durch neue Konzepte in der Prozessführung
  • Verbesserte Verarbeitbarkeit von hochzähen Polymerschmelzen